COVID19 prevention wash hands

COVID19 Fact Sheet #4 Prävention

COVID19 Fact Sheet #4: Prävention

Diese Informationsblätter enthalten Informationen zu Merkmalen, Diagnose, Behandlung und Prävention von COVID19. In Fact Sheet #4 werden bekannte Fakten zur Prävention der Coronavirus-Krankheit (COVID19) vorgestellt.

COVID19 VORBEUGUNG im Gesundheitswesen

 

Screening und Vorsichtsmaßnahmen für Symptome

Das Screening von Patienten auf Fieber, Husten oder Atemnot vor dem Betreten einer Gesundheitseinrichtung kann dazu beitragen, diejenigen zu identifizieren, bei denen möglicherweise zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind. Das Screening kann telefonisch erfolgen, bevor sich der Patient tatsächlich einer Einrichtung vorstellt. Personen mit diesen Symptomen wird geraten, eine Gesichtsmaske zu tragen. Wenn möglich, sollten separate Wartebereiche für Patienten mit respiratorischen Symptomen vorgesehen werden. Patienten mit Beschwerden werden auch nach Reisen oder der möglichen COVID19-Ansteckung in den letzten 14 Tagen gefragt.

Infektionsschutz bei Verdacht oder bestätigten Fällen

Der Infektionsschutz zur Begrenzung der Übertragung ist ein wesentlicher Bestandteil der Versorgung von Patienten mit Verdacht auf oder dokumentiertem COVID-19.
Personen mit Verdacht auf eine Infektion in der Gemeinde sollten eine medizinische Maske tragen, wenn sie einen Arzt aufsuchen.
Die WHO empfiehlt im Gesundheitswesen Standardvorkehrungen (d. h. Schutzkleidung, Handschuhe und Maske) mit Augen- oder Gesichtsschutz.

Einstellung der Vorsichtsmaßnahmen

Wann die Vorsichtsmaßnahmen zur Infektionskontrolle für Patienten mit COVID19 zu beenden sind, wird von Experten für Infektionsprävention und -kontrolle sowie von den zuständigen Behörden des Gesundheitswesens festgelegt. Das Abklingen der Symptome und wiederholt negative Testergebnisse sind Grundlage für eine solche Entscheidung.

Flächendesinfektion

Um die Ausbreitung des COVID19-Virus zu verringern, dienen die routinemäßigen Reinigungs- und Desinfektionsverfahren, da sie auch für das COVID19-Virus geeignet sind.

Es ist nicht bekannt, wie lange SARS-CoV-2 auf Oberflächen bestehen kann. Von anderen Coronaviren ist bekannt, dass sie ohne Desinfektion bis zu sechs bis neun Tage auf Oberflächen überleben können. Im Gegensatz dazu inaktivieren verschiedene Desinfektionsmittel (einschließlich Alkohol in Konzentrationen zwischen 62 und 71 Prozent) Coronaviren innerhalb einer Minute.

COVID19 Verhinderung der Ansteckung in der Gemeinschaft

Die folgenden allgemeinen Maßnahmen werden empfohlen, um die Übertragung von Infektionen zu verringern:

  • Sorgfältiges Händewaschen, insbesondere nach dem Berühren von Oberflächen in der Öffentlichkeit. (Die Verwendung eines Händedesinfektionsmittels mit mindestens 60 Prozent Alkohol ist eine sinnvolle Alternative, wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind.)
  • Husten oder Niesen in die Ellenbeuge oder ein Taschentuch.
  • Vermeiden Sie es, das Gesicht (insbesondere Augen, Nase und Mund) zu berühren.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Menschenansammlungen (insbesondere in schlecht belüfteten Räumen), und vermeiden Sie, wenn möglich, engen Kontakt mit sichtbar erkrankten Personen.
  • Reinigen und Desinfizieren von Gegenständen und Oberflächen, die häufig berührt werden.

Insbesondere ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen sollten diese Maßnahmen befolgen.
Zur Vorbeugung gegen COVID19 werden dient auch soziale Distanzierung, indem Menschen, so weit wie möglich, zu Hause bleiben.
Für Menschen ohne Atemwegserkrankung wird das Tragen einer medizinischen Maske nicht empfohlen. Das Tragen einer Maske ersetzt die oben genannten Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektion, und die Masken fehlen möglicherweise dort, wo sie benötigt werden.
Personen, die zu Hause Patienten mit Verdacht auf oder dokumentiertem COVID19 betreuen, sollten jedoch im selben Raum wie dieser Patient eine enganliegende medizinische Maske tragen.
Personen, die ein akutes Fieber und / oder Atemwegsbeschwerden entwickeln, sollten für die Dauer der Krankheit von der Schule fernbleiben oder arbeiten.

COVID19 Umgang mit möglicher Ansteckung

Personen, die in Risikogebiete reisen mussten oder Kontakte von Patienten mit Verdacht auf oder bestätigtem COVID19 haben, werden auf Fieber, Husten oder Atemnot überwacht. Solche Symptome würden dann soziale Distanzierung und einen Termin für eine medizinische Untersuchung erfordern.

COVID19 Globale Maßnahmen

Am 30. Januar 2020 erklärte die WHO den COVID19-Ausbruch zu einem international besorgniserregenden Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit und ab im März 2020, zur Pandemie, um den Ernst der Lage zu betonen. Sie forderte alle Länder auf, Maßnahmen zur Aufdeckung von Infektionen und zur Verhinderung der Ausbreitung zu ergreifen. Die WHO hat drei Prioritäten für die Länder festgelegt:

  1. Schutz des medizinischen Personals,
  2. Schutz älterer und kranker Menschen und
  3. Unterstützung hilfsbedürftiger Länder bei der Eindämmung der Infektion.

Die WHO empfiehlt keine internationalen Reisebeschränkungen. Die WHO empfiehlt ein Screening für internationale Reisende bei Ausreise aus Gebieten mit COVID19, um Personen mit Fieber, Husten oder möglicher Ansteckung zu identifizieren.
Viele Länder Versuche führen auch ein Screening bei Einreise durch (z. B. Temperatur, Beurteilung auf Anzeichen und Symptome) oder haben Einreisbeschränkungen erlassen.

Quellen:
Lodish H., Berk A., Zipursky SL, et al.: Molecular Cell Biology. 4. Auflage. New York: W.H. Freeman; 2000. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK21523/)
Marco Cascella; Michael Rajnik; Arturo Cuomo; Scott C. Dulebohn; Raffaela Di Napoli: Merkmale, Bewertung und Behandlung des Coronavirus (COVID-19). (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK554776/)
pdf icon - COVID19 Fact Sheet #4: Präventionspinner - COVID19 Fact Sheet #4: Prävention

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.