lockdown-emotionen Hoffnung hope

Mit Lockdown-Emotionen fertigwerden – Es ist okay, nicht okay zu sein.

Mit Lockdown-Emotionen fertigwerden – Es ist okay, nicht okay zu sein.

Der Lockdown wurde von der Bundesregierung erneut, bis zum 7. März, verlängert und wird voraussichtlich bis April oder Mai weiter verlängert werden. Mit seinen erweiterten Einschränkungen ist er die bislang härteste Sperre. Während wir letztes Jahr zur gleichen Zeit noch Hoffnung hatten, bis zum Sommer würde alles vorbei sein, sind jetzt zwei Pandemien auf dem Vormarsch: COVID und psychisches Leid.

Ich möchte wissen, wie Sie sich fühlen? Senden Sie mir eine SMS an +49 5911328 oder senden Sie eine E-Mail an info@praxis-psychologie-berlin.de:

Wie fühlen Sie sich?

–          Großartig? Wie machen Sie das?

–          Furchtbar? Was ist Ihr größter Schmerz?

Lockdown-Emotionen: was soll man machen?

Lockdown-Emotionen aussprechen

Wenn wir jetzt darüber nachdenken, wie ausgelaugt und erschöpft wir uns nach mehr als einem Jahr voller Einschränkungen fühlen, sollten wir erkennen, dass auch andere mit Wut, Frustration und Traurigkeit zu kämpfen haben. Dieser Perspektivwechsel bestätigt unsere Gefühle. Wir sind nicht die einzigen, die zu kämpfen haben. Und es ist in Ordnung, nicht in Ordnung zu sein.

Es ist natürlich, sich niedergeschlagen zu fühlen. Stress ist nicht immer nur ein einziges überwältigendes Ereignis, sondern kann auch kumulativ sein. Auf allen Kanälen ist eine klare Kommunikation erforderlich: Regierung und Medien züchten mit ihrem Mangel an Perspektive jedenfalls Angst – wissentlich oder nicht. Die Salamitaktik untergräbt jede Gewissheit, an der wir festhalten können

Zuversicht trotz Lockdown-Emotionen

Damit wir durchhalten können, brauchen wir vor allem Hoffnung, die durch die ständige Panikkommunikation von Regierungsstellen und Medien zerstört wird. Selbst wenn wir mit der COVID-Politik nicht einverstanden sind und uns daher auf deren Auswirkungen auf unser Leben und unsere Gesellschaft konzentrieren, wiederholen wir immer wieder denselben negativen Diskurs und nähren Angst, anstatt Hoffnung zu stärken.

Zuversicht wächst aus

  • Verbundenheit
    • Gemeinschaftsgefühl durch gegenseitige Unterstützung
    • Beziehungen: Familie, Freunde, Mitarbeiter, real und virtuell
  • Selbstwirksamkeit
    • Konzentrieren Sie sich auf das, was kontrollierbar ist, nicht auf die Einführung von Impfstoffen, die Eröffnung von Schulen und dergleichen – schauen Sie realistisch auf das, was Tag für Tag geschieht.
    • Bekomme ich genug Schlaf?
    • Bewege ich mich ausreichend trotz des Wetters?
    • Mit wem kann ich sprechen?
    • Wen kann ich treffen?

Wir können und werden durchkommen mit kleinen, erreichbaren Zielen.

john towner 3Kv48NS4WUU unsplash 1024x683 - Mit Lockdown-Emotionen fertigwerden -  Es ist okay, nicht okay zu sein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.