corona-angst, corona anxiety, tea, soft toy

Raus aus der Corona-Angst

Corona-Angst: bedenkliche Symptome

Laut der Wohltätigkeitsorganisation für psychische Gesundheit „Mind“ haben die Lockdown-Maßnahmen auch unsere mentalen Ressourcen enorm belastet, und viele von uns kämpfen jetzt mit einer Mischung aus Angst, Depression, Angst, Müdigkeit, Frustration, Verwirrung, Misstrauen und Ohnmacht.

Lockdown, Isolation von Freunden und Angehörigen, Verlust von Arbeitsplatz und Einkommen – Trauer und Verlust auf vielen Ebenen. Dazu fehlen gewohnte Höhepunkte im Leben wie Geburtstagsfeste, Feiertage oder Bildungsabschlüsse. Unablässig schüren Medien die Angst vor einem unsichtbaren, tödlichen Feind, der über die Luft, die wir atmen, zuschlägt.

Wir werden gezwungen, ständig mit einem Grad an Angst und in einem erhöhten Erregungszustand, zu leben. Dazu kommt die Schwierigkeit im Umgang mit unseren Gefühlen gegenüber geliebten Menschen, wenn wir lange Zeit auf ungewohnt engem Raum mit ihnen zusammenleben müssen. 

Die Folge ist eine anhaltende Bedrohungsreaktion des Körpers. Diese Bedrohungsreaktion ähnelt verblüffend posttraumatischem Stress – Schlafstörungen, Angstattacken, Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Schreckhaftigkeit. Unser sympathisches Nervensystem kann so einen Stress aber nur für begrenzte Zeit aushalten, bevor wir abstürzen. 

Angst verengt den Blick und aktiviert unsere Angriff-Flucht-Reaktion. Wenn wir uns über einen längeren Zeitraum in diesem Überlebensmodus befinden, tritt die Angst in eine dunkle Phase ein. Dann ist umgehend ärztliche Unterstützung erforderlich. Daher zunächst eine Liste von Alarmsignalen bei Corona-Angst.

Anzeichen dafür, dass Ihre Corona-Angst bedenklich ist

1.     Schlechter Schlaf

Angst führt nicht nur zu schlechtem Schlaf, schlechte Schlafqualität kann selbst zu Angstzuständen, Stress und Depressionen führen – ein Teufelskreis. Die gute Nachricht ist, dass Bewegung und gute Schlafhygiene oft dazu beitragen können, dass wir wieder auf dem richtigen Weg sind.

2.     Mentalfilter 

Wenn wir unsere Wahrnehmung ausschließlich in Angst und Furcht auf das drohende Unheil und nur noch auf schlechte Nachrichten warten, wird das Angstniveau bedenklich.

3.     Verlust von Interesse und Freude

Ein noch ernsteres Zeichen ist es, wenn wir die Verbindung zu anderen verlieren und aufhören, das Zusammensein mit Freunden und Familie zu genießen. Wenn wir an nichts Freude haben und uns innerlich leer fühlen, wenn uns Dinge, die wir wertschätzen oder mit Freude tun sollten, nichts mehr bedeuten, ist das ein Zeichen dafür, dass wir Hilfe und Unterstützung benötigen.

4.     Hilflosigkeit oder lähmende Angst

Hilflosigkeit angesichts der Bedrohung durch Covid-19, angesichts von häuslicher Gewalt oder aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit führt häufig zu Traumasymptomen.

Wer seinen Job verliert, erlebt eine Bedrohung seiner Rollen und Beziehungen und damit auch seiner Identität, die unserem Leben einen Sinn gibt.

5.     Selbstmordgedanken

Wenn wir so hoffnungslos und ängstlich werden, dass uns der Gedanke, unser Leben zu beenden, als Erlösung erscheint, ist das natürlich ein Zeichen dafür, dass wir professionelle Hilfe benötigen.

Militärveteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung nennen das den „Zeitpunkt, wenn das Flüstern unserer Dämonen die Überhand gewinnt. Dann fangen wir an, im Kopf eine Geschichte zu entwerfen, dass andere uns nicht vermissen oder dass wir eine Last für diejenigen sind, die wir lieben.

Corona-Angst: was tun?

1.     Bleiben Sie mit Menschen in Verbindung:

Nehmen Sie Verbindung auf mit Freunden und Angehörigen. Technologie ist für viele von uns eine großartige Möglichkeit. Erstellen Sie eine Liste der 10 oder 20 Personen erstellen, die Ihnen am wichtigsten sind, und rufen Sie täglich einen dieser Menschen, ganz altmodisch, an. Sprechen Sie über Ihre Erfahrungen und Ängste oder einfach Ihren Alltag. Gemeinsam überleben wir. Schließen Sie daher auch Menschen in die Anrufaktion ein, von denen Sie der Meinung sind, dass sie derzeit besonders isoliert sind.

2.     Tief einatmen

Tiefes Atmen ist kostenlos und es funktioniert. Atmen Sie durch die Nase ein, halten Sie den Atem an und atmen Sie dann sehr langsam durch den Mund aus, als würden Sie durch einen Strohhalm pusten.

3.     Dankbarkeit. 

Die Wissenschaft hat gezeigt, uns Dankbarkeit glücklicher und optimistischer macht. Schreiben Sie jeden Tag zwei oder drei Dinge auf, für Sie dankbar sind. Das verändert Ihre Sicht auf die Welt.

4.     Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihren mentalen Zustand. 

Nehmen Sie ein Blatt Papier, ziehen eine Linie in die Mitte und schreiben Sie auf der einen Seite die Dinge auf, die Sie derzeit nicht kontrollieren können. Auf die andere Seite der Linie tragen Sie ein, was Sie kontrollieren können. Danach entwerfen Sie einen Aktionsplan für die Dinge, die Sie kontrollieren können. Das weitet den Tunnelblick auf Verluste und Bedrohungen und gibt uns unser Gefühl zurück, mit Schwierigkeiten fertig werden zu.

5.     Erstellen Sie einen Zeitplan. 

Viele Menschen arbeiten zu viel, oder, wenn sie nicht arbeiten können, machen sie sich Sorgen um die Finanzen. Dann hilft ein Zeitplan aufzustellen, der Arbeit von Familie und Freizeit trennt, und körperliche Aktivität einbezieht, die für die Verbesserung unserer Stimmung von entscheidender Bedeutung ist. Meditation oder Achtsamkeit sind dafür auch ausgezeichnete Optionen. 

6.     Seien Sie vorsichtig mit Medien. 

Begrenzen Sie die Zeit für Nachrichten, besonders wenn Sie Angst haben. Das gilt auch für soziale Medien. 

7.     Lächeln Sie. 

„Lachen ist die beste Medizin“, heißt es. Das gilt für die Angst unserer Zeit. Wir können nicht gleichzeitig ängstlich sein und lächeln. Das ist eine physiologische Tatsache. Sehen Sie sich also lustige Filme oder eine Comedy-Show an, die Sie zum Lachen bringt. Wer von Ihren KollegInnen oder Bekannten kann gut Witze erzählen? 

8.     Bleiben Sie optimistisch. 

Es gibt viele Unwägbarkeiten. Lassen Sie sich nicht davon nicht erschüttern oder Ihren Optimismus nehmen. Optimismus ist immer besser als Realismus. Die Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus (COVID-19) auf unser Leben können dazu führen, dass wir uns ängstlich, gestresst, besorgt, traurig, gelangweilt, einsam oder frustriert fühlen.

9.     Kümmern Sie sich um Ihren Körper.

Unsere körperliche Gesundheit hat einen großen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. In Zeiten wie diesen kann es leicht sein, in ungesunde Verhaltensmuster zu verfallen, die dazu führen, dass wir uns schlechter fühlen. Essen Sie gesund und ausgewogen, trinken Sie genug Wasser und treiben Sie regelmäßig Sport. Vermeiden Sie Rauchen oder Drogen und trinken Sie nicht zu viel Alkohol.

Corona-Angst: wie Sie Ihre Freunde mitnehmen

Obwohl es für viele von uns befreiend ist, wieder in die Welt zurückzukehren, kann der Gedanke daran wegen Corona-Angst für andere äußerst stressig sein. Mit der Lockerung der Lockdown-Situation und der erneuten Öffnung des Landes haben manche Menschen gemischte Gefühle, wenn es darum geht, wieder „normal“ zu leben. Die Pandemiemaßnahmen der Regierung werden verlängert. Die Medien verbreiten weiter Angst. Und auch die genetischen Impfstoffe scheinen die in sie gesetzten Erwartungen, die Bedrohung vollständig zu beseitigen, trotz schwer einschätzbarer Nebenwirkungsrisiken, bestenfalls teilweise zu erfüllen.

Wenn Sie jung und fit sind, wollen Sie wahrscheinlich nach über einem Jahr zu Hause endlich wieder draußen sein und leben. Selbst, wenn Sie Ihre Fähigkeiten zur Herstellung von Bananenbrot auf ein Michelin-Stern-Niveau gebracht haben. Hier sind die Tipps, wie Sie Ihren Freunden mit Corona-Angst helfen können, ihr Vertrauen in die Normalität zurückzugewinnen.

1.     Nehmen Sie Rücksicht

Mitgefühl für diejenigen Ihrer Freunde zu haben, die ängstlich sind, ist das Wichtigste, was Sie tun können. Lehnen Sie ihre Gefühle nicht ab und schaffen Sie Raum Probleme anzusprechen.

Während Sie Ihre Freunde gern treffen wollen, bedenken Sie, dass sie sich nach dem Lockdown besorgter fühlen als Sie selbst. Um einem Freund zu helfen, sich sicherer zu fühlen, versuchen Sie zunächst besser zu verstehen, was ihm Sorgen bereitet. Ein offenes Ohr zu finden, kann der erste Schritt sein, um Ängste zu lindern. Bauen Sie Vertrauen auf, indem Sie Bedürfnisse unterstützen und Verständnis zeigen.

2.     Haben Sie Geduld

Selbst wenn wir wissen, dass die Medien Panik verbreitet haben, können wir Schwierigkeiten haben, die dadurch verursachten Ängste zu überwinden. Oft ärgern wir uns oder sind ungeduldig mit Freunden, die nur ungern aus ihrem Schneckenhaus kommen und mitmachen wollen. Geduld zeigt dagegen Verständnis für ihre Nervosität. Wenn Sie mit solchen Freunden sprechen, versuchen Sie, deren Gefühle oder das, was sie sagen, nicht herabzusetzen oder zu untergraben. Das kann Ängste verstärken und dazu führen kann, dass sie sich mehr zurückziehen. Versuchen Sie stattdessen, ihre emotionale Verfassung stand besser zu verstehen und Unterstützung anzubieten. Denken Sie daran, dass Sie mit einem freund sprechen, der Ihre Unterstützung benötigt, weil er sich verwundbar fühlt. 

3.     Knüpfen Sie dort an, wo Sie aufgehört haben

Sobald Bedenken besprochen sind, können Sie vereinbaren, gemeinsam etwas zu unternehmen. Möglicherweise können Sie von den Dingen inspirieren lassen, die Sie zuvor gemeinsam gemacht haben. Vermeiden Sie, etwas vorzuschlagen, das Unbehagen weckt.

Wenn Ihre Freunde wegen größerer Gruppen besorgt sind, schlagen Sie ein Einzeltreffen dort vor, wo es nicht zu voll ist. Dieses Verständnis wird einen großen Beitrag zur Stärkung von Vertrauen leisten. Versuchen Sie einen kurzen Spaziergang um den Block und unterhalten Sie sich, um Nervosität oder Angstgefühle zu lindern. 

4.     Raus in die Natur

Viele von uns haben während des Lockdowns Parks und Wald als wohltuend erlebt. Aufenthalte in der Natur sind steigen unser Wohlbefinden. Sie verhelfen mit geringem Druck und geringem Übertragungsrisiko Ihren Freunden, sich ein weniger ängstlich zu fühlen. Sie bieten Gelegenheit, zu besprechen, was sie am meisten beunruhigt.

Corona-Angst: was Sie immer bedenken sollten

Die Pandemiemaßnahmen mussten wir alle zusammen durchleben. Machen Sie es Ihren Freunden leicht, die vor einem Grillfest oder einem Feierabend-Bier zurückschrecken. Wir mussten über ein Jahr mit sehr wenig Interaktionen auskommen und haben uns daran gewöhnt. Nicht jeder taut gleich schnell aus dem Social Distancing auf. 

„Das bessere Teil der Tapferkeit ist Vorsicht“, lässt Shakespeare seinen Ritter Falstaff in „König Heinrich IV.“ schließlich sagen …

Quellen:

CNN: 5 signs your coronavirus anxiety has turned serious, threatening your mental health, and what to do about it.

NHS: 10 tips to help if you are worried about COVID-19

Ward, Tom: How to get your friends out into the world again.

2 Kommentare zu „Raus aus der Corona-Angst“

  1. Gut, dass das mal Worte gefasst wurde. Ich würde dieses Phänomen aber eher „Corona-Blues“ oder „Corona-Depression“ nennen. Der Begriff „Corona-Angst“ impliziert eher, Angst vor der Krankheit zu haben und weniger die psychischen Folgen der Maßnahmen und des Social Distancings.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.