kindheitstrauma childhood trauma small boy kleiner junge

Kindheitstraumata und wie sie sich ein Leben lang auf die Gesundheit auswirken

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie wird kein Elternteil Schwierigkeiten haben, sich vorzustellen, dass Kindheitstraumata unsere emotionale und Verhaltensentwicklung beeinträchtigen.

Unter dem Begriff Kindheitstraumata werden zusammengefasst: 

  • Kindesmisshandlung, 
  • sexueller Missbrauch von Kindern, 
  • schwere Vernachlässigung, 
  • Kriegserlebnisse, 
  • Trennung/Scheidung der Eltern sowie weitere familiäre/soziale Stressfaktoren. 

Ein Trauma ist eine schwerwiegende psychische Verletzung. Traumatische Ereignisse hinterlassen aber nicht immer körperliche Narben, dafür oft emotionale und psychische. Diese Narben können die geistige und körperliche Gesundheit eines Kindes über Jahre hinweg beeinträchtigen – sogar bis ins Erwachsenenalter. Kinderärzte sprechen oft über belastende Kindheitserlebnisse (englisch Adverse childood events – ACEs) – traumatische Erfahrungen im Leben eines Kindes.

Einige ACEs sind eindeutig erschreckend – wie Missbrauch, extreme Gewalt oder Naturkatastrophen.

Aber Kinder sehen die Welt anders als Erwachsene und können Stress wegen Dingen erleben, die Erwachsenen vielleicht nicht so beängstigend erscheinen. Auch Ereignisse wie Mobbing in der Schule, der Tod eines Familienmitglieds oder eine Scheidung können ein Kind traumatisieren.

Eltern müssen sich bewusst sein, dass ein Ereignis, auch wenn es für sie selbst nicht traumatisch erscheint, für ihr Kind traumatisch sein kann.

Kindheitstraumata: anhaltende Auswirkungen von Stress

Viele Kinder, die ein unerwünschtes Ereignis erleben, erleben keine langanhaltenden Auswirkungen. Dennoch erhöhen einige Faktoren die Wahrscheinlichkeit späterer Probleme.

Alter

Traumata können in jedem Alter Spuren hinterlassen. Aber Kinder, bei denen ein belastendes Erlebnis vor dem Alter von 8 Jahren auftritt, können besonders gefährdet sein.

Grad des Traumas

Insgesamt gilt: Je extremer das Trauma, desto höher das Risiko für anhaltende Schwierigkeiten.

Dauer des Traumas

Anhaltende oder wiederholte belastende Erlebnisse erhöhen das Risiko dauerhafter Gesundheitsschäden. Kinder, die wiederholte Gewalt in einer unsicheren Umge3bung erleben oder missbraucht werden, haben eher langfristige Probleme als Kinder, die ein einmaliges Ereignis wie einen Autounfall erleben.

Wirkungen von Kindheitstraumata

Unterdessen zeigt die Forschung, wie belastende Erlebnisse das sich entwickelnde Gehirn von Kindern beeinflussen, und dass unerwünschte Ereignisse im Kindesalter (ACE) das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Lungenerkrankungen im späteren Leben drastisch erhöhen. Emotionaler Stress wirkt auf den Körper ein, insbesondere während der kritischen Entwicklungsphase bei Kindern.

So können vergangene Kindheitstraumata die körperliche Gesundheit beeinträchtigen. Kinder, die traumatische Ereignisse erleben, haben eine größere Chance, gesundheitliche Probleme zu entwickeln, einschließlich:

• Angst

• Krebs

• Depressionen

• Diabetes

• Herzprobleme

• Fettleibigkeit

• Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)

• Schlaganfall

• Missbrauch von Drogen und Alkohol

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, wie ein Trauma diese anhaltenden Auswirkungen verursachen kann:

Kindheitstrauma: körperliche Reaktionen

Der Körper reagiert auf emotionalen Stress ähnlich wie auf physischen Stress.

Erhöhte Proteine

Nach einer Gehirnerschütterung können die Spiegel eines Proteins namens S100B im Gehirn ansteigen. Forscher fanden ähnlich hohe Werte dieses Proteins bei Kindern, die ein emotionales Trauma erlebt hatten. S100B wird mit einer potenziell schädigenden Entzündung im Gehirn in Verbindung gebracht.

Hoher Stresshormonspiegel

Stress wirkt sich auf den Lochkörper aus. Wenn etwas Beängstigendes passiert, lassen Stresshormone unser Herz höher schlagen und uns ins Schwitzen kommen. Bleiben diese Hormone jedoch für längere Zeit erhöht, können sie Entzündungen im Körper verursachen und zu dauerhaften Gesundheitsproblemen führen. Die Stressreaktion kann unseren Körper verschleißen.

Aber noch ein weiterer Aspekt bleibt weitgehend unerkannt: Die biologischen Veränderungen, die zur Aktivierung von Stressreaktionen führen, führen nicht nur zu einem erhöhten Risiko für medizinische Probleme, sondern auch zu einem dramatischen Anstieg des Risikos für risikoreiches Verhalten. Tatsächlich spritzt sich ein Mensch mit vier oder mehr ACEs zehnmal häufiger Drogen als eine Person ohne belastende Kindheitserlebnisse! Einiges davon hat mit der Umgebung zu tun, in der wir uns befinden, aber einiges davon hat damit zu tun, wie Veränderungen im Gehirn, insbesondere der Belohnungswege, das Risiko einer Substanzabhängigkeit erhöhen.

Emotionale Reaktionen auf Kindheitstraumata

Manchmal können erheblicher Stress oder Traumata zu psychischen Störungen wie Angstzuständen und Depressionen führen. Und Menschen mit unbehandelten psychischen Problemen sind

• bei erhöhtem Krankheitsrisiko

• weniger wahrscheinlich gesunde Entscheidungen treffen, z. B. regelmäßig zum Arzt gehen oder gut essen

• neigen eher zu ungesunden Bewältigungsmechanismen wie Alkoholkonsum und Rauchen

Kindheitstrauma: Unterstützung und Behandlung

Die biologischen Veränderungen, die zur Aktivierung von Stressreaktionen führen, führen nicht nur zu einem erhöhten Risiko für medizinische Probleme, sondern auch zu einem dramatischen Anstieg des Risikos für risikoreiches Verhalten. Tatsächlich spritzt sich ein Mensch mit vier oder mehr ACEs zehnmal häufiger Drogen als eine Person ohne belastende Kindheitserlebnisse! Einiges davon hat mit der Umgebung zu tun, in der wir uns befinden, aber einiges davon hat damit zu tun, wie Veränderungen im Gehirn, insbesondere der Belohnungswege, das Risiko einer Substanzabhängigkeit erhöhen.

Kindheitstrauma: Unterstützung und Behandlung

Wenn Sie sich um ein Kind kümmern, das ein Trauma überlebt hat, fühlen Sie sich möglicherweise von all den möglichen Ergebnissen überwältigt. Es lohnt sich zu wiederholen: Diese Ergebnisse sind nicht unvermeidlich. Als Betreuer können Sie Maßnahmen ergreifen, um die Risiken für Ihr Kind zu verringern.

Hören Sie, was Ihr Kind sagt

Manchmal spielen Erwachsene die Bedeutung eines traumatischen Ereignisses wie Mobbing unbeabsichtigt herab. Möglicherweise versuchen Sie, Ihrem Kind zu helfen, indem Sie es trösten: „Es ist nicht so schlimm.“ Aber ein Trauma kann dazu führen, dass Ihr Kind sich verschließt – wenn Sie möchten, dass es sich öffnet. Würdigen und bestätigen Sie die Erfahrung Ihres Kindes. Lassen Sie es wissen, dass Sie verstehen, wie schwer die Erfahrung war und dass Sie da sind, um zu helfen.

Achten Sie auf Hinweise

Kinder haben es nicht immer leicht erklären, was sie denken. Suchen Sie nach einem belastenden Ereignis nach Verhaltensänderungen. Dies können Hinweise darauf sein, dass Ihr Kind eine schwierige Zeit hat. Einige häufige Änderungen, auf die Sie achten sollten, sind:

• mehr oder weniger essen als üblich

• Schlafveränderungen, einschließlich Schlafstörungen oder mehr Schlaf als üblich

• Regression (z. B. ein Vorschulkind nässt wieder ein, oder ein Kleinkind, das die Nacht durchschläft, wird jetzt häufig wach.)

• Reizbarkeit und mürrische Laune

• Anhänglichkeit und Trennungsangst – besonders bei jüngeren Kindern.

Sprechen Sie darüber

Ermutigen Sie zu Diskussionen und geben Sie Ihrem Kind Gelegenheit, seine Gedanken und Gefühle durch Spielen oder beim Malen ausdrücken.

Kindheitstraumata – Suchen Sie Hilfe

Spezialisierte Kinder- und Jugendtherapeuten können mit traumafokussierter Behandlung Kindern helfen, sich von einem Trauma zu erholen. Sind Sie nicht sicher, wohin Sie sich wenden sollen? Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, um Empfehlungen zu erhalten.

Kindheitstraumata – Sie sind selbst betroffen?

Wenn Ihr Kind ein Trauma durchgemacht hat, besteht eine gute Chance, dass die Erfahrung auch für Sie stressig war. Stellen Sie sicher, dass Sie die Unterstützung erhalten, die Sie brauchen, und sich an gesundem Verhalten beteiligen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, damit umzugehen, suchen Sie auch Hilfe für sich selbst.

Es ist nie zu spät, mit Kindheitstraumata umzugehen. Wenn Ihre eigenen belastenden Kindheitserlebnisse Ihnen zu schaffen machen, und Sie immer noch mit deren emotionalen und körperlichen Folgen zu kämpfen haben, ist Hilfe in jedem Alter verfügbar. Es gibt eine Vielzahl von Therapien, die sehr effektiv bei der Behandlung von Angstzuständen, Depressionen und Posttraumatischen Belastungsstörungen sind.

Quellen:

How Childhood Trauma Affects Health Across a Lifetime

Pediatrician and TED Speaker Nadine Burke Harris on Treating the „Whole Person“

Ryan Howes

https://www.psychotherapynetworker.org/blog/details/1636/how-childhood-trauma-affects-health-across-a-lifetime?utm_source=linkedin&utm_medium=social&utm_campaign=pnli

health.cleveland.clinic.org: Childhood Trauma’s Lasting Effects on Mental and Physical Health. How to help children recover and thrive after adversity. April 28, 2020.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.