Zoom Boy Mirror

Konfluenz & Konflikt

Viele Menschen sehen Harmonie und Frieden als grundlegende Werte an, insbesondere in ihren Beziehungen. Und in manchen Kulturen wird ein besonders konfliktarmes oder konfliktscheues Miteinander gefördert. Dabei sind es gerade der Streit, der Konflikt und vielleicht sogar die handfeste Auseinandersetzung, die es uns ermöglichen, zu wachsen und uns als „wir“ selbst zu fühlen. Das heißt nun nicht, dass wir ununterbrochen streiten müssen. Es bedeutet aber, dass Konflikte, wo sie auftreten, diskutiert werden müssen, um sich weiterzuentwickeln. In der Reibung und Konfrontation mit anderen Menschen lernen wir etwas über den anderen und uns selbst. Totale Konfliktvermeidung resultiert oft aus Angst und schadet den Beziehungen oft mehr, als sie ihnen nützt. Die Gestalttherapie kennt den Abwehrmechanismus als Konfluenz. Das Wort kommt von dem lateinischen Wort confluere, was so viel wie „zusammenfließen“ bedeutet. Konfluenz ist der Begriff, der den Prozess der Verschmelzung zwischen zwei oder mehreren Menschen beschreibt. Es kommt zu einem Verlust der Wahrnehmung oder zur Verleugnung der Unterschiede zwischen den Menschen. Die typische Folge davon ist, dass sie in der Folge nicht mehr uneins sind. Kreative Konflikte oder einfach nur gute Kontakte werden zugunsten von Routine-Interaktionen aufgegeben, die flach, starr aber sicher sind (Zinker, 1982), im Namen eines vorausschauenden Wissens darüber, „was der andere will“. Konferenz reduziert die Kontaktfläche zu unserer Umwelt. Der Unterschied zwischen Subjekt und Objekt ist entweder verschwommen oder wird ignoriert. Ein typisches Beispiel wäre der folgende Satz einer Frau an ihren Mann: „Ich weiß, Papa, wir essen beide gerne Gulasch.“ Die Frau tut so, als gäbe es keine Unterschiede zwischen ihr und ihrem Mann, und negiert jegliche Unterschiede. Streng genommen beginnt die Konfluenz bereits dort, wo wir meinen, mit absoluter Sicherheit zu wissen, wie unser Partner tickt, was er denkt und was er mag. Und in vielen Paarbeziehungen findet schon seit Jahren kein persönliches Gespräch mehr statt, in dem wir uns darüber austauschen, was wir denken, was wir fühlen und was wir wollen. In Gesprächen geht es oft nur um alltägliche Dinge, was abends im Fernsehen läuft, wer den Müll runterbringt und wer die Kinder in den Kindergarten bringt. Sprachlich verrät die häufige Verwendung der Worte „man“ und „wir“, dass sich eine Person ihrer eigenen Identität kaum bewusst ist und nicht weiß, wo ihr Ich aufhört und wo die anderen anfangen. Als konfluent werden insbesondere diejenigen bezeichnet, die sich ständig an den Erwartungen anderer Menschen orientieren und jeden Konflikt vermeiden. Dazu gehört auch das Bedürfnis nach Harmonie und Nähe um jeden Preis. Aggression als Kontaktfunktion ist dann entweder unterentwickelt oder gar nicht vorhanden. Konflikte werden vermieden, um die Harmonie mit der Umwelt zu sichern. Eine besondere Form der Konfluenz ist übrigens die „Opposition um der Opposition willen“. Es gibt keine klare Grenze, sondern die betroffene Person handelt in starrer Abhängigkeit von der Umwelt, ohne ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche wirklich zu spüren: „Wenn meine Frau A sagt, sage ich B, dabei ich weiß gar nicht mehr, was meine Meinung wirklich ist.“ Das ist keine echte Autonomie, sondern Abhängigkeit mit negativem Vorzeichen. In der Therapie kann Konfluenz in dem Versuch auftreten, den Therapeuten für die eigene Sichtweise zu gewinnen. „Sie glauben, dass …“, „Ich bin sicher, dass Sie auch glauben, dass …“, „Sie denken wahrscheinlich auch, dass ich ein Versager bin!“ Oder „Ich bin der stressigste Patient für Sie!“ usw. (Aufgrund der besonders geschützten Atmosphäre einer Therapiesituation und der Möglichkeit, einen Menschen tiefer als im Alltag üblich kennenzulernen, besteht für Therapeuten manchmal die Gefahr, sich mit Patienten zu verstricken. Das zeigt sich vor allem in der Tendenz, dem Patienten zu schnell zuzustimmen, bei bestimmten Klienten sehr vorsichtig zu sein oder bei besonders sympathischen Klienten regelmäßig die Stunden zu überziehen. Hier ist Supervision notwendig, um dieses Verhalten zu reflektieren, vor allem weil ein konfluenter Therapeut seinem Patienten nicht helfen kann). Konfluenz erfüllt zunächst eine lebenswichtige Funktion, nämlich das Miteinander, und ermöglicht den Zusammenhalt in Gruppen oder der Familie. Erst wenn Konfluenz zum ausschließlichen oder vorherrschenden Muster in der Begegnung mit anderen wird, spricht man von einer Kontaktstörung.

Im Allgemeinen bietet die Konferenz einer Beziehung nur eine schwache Grundlage. Schließlich können Menschen nicht immer genau der gleichen Meinung sein. Daher ist Konfluenz so oft mit im Spiel, vor allem in besonders harmonischen Beziehungen. Doch eine solche Beziehung ist innerlich tot. Es gibt keinen Austausch und keinen tatsächlichen Kontakt mehr. Es gibt keine Konflikte mehr, die ein Gefühl von Sicherheit und Übereinstimmung vermitteln.

Die Wurzel von sehr konfluenten Beziehungen liegt oft in Unsicherheit, aber manchmal, paradox, auch in tiefem Groll. Wenn dann einer der beiden Partner die Konfluenz verletzt, fühlt er sich schuldig, und der andere empfindet „gerechten Zorn“. Schließlich hat man sich gegen ihn versündigt. Doch gerade der Umgang mit Konflikten bietet die Chance, Konfluenz zu durchbrechen und sich neu und tiefer als bisher kennenzulernen.

Andererseits gibt es auch Konferenz mit der Gesellschaft. Die Menschen konzentrieren sich auf ein Verhalten, das sie für gesellschaftlich wünschenswert halten. Sie sind dann weder mit sich selbst, noch mit anderen in Kontakt. Eine solche Person fragt sich nie, was sie will und braucht, sondern verhält sich immer so, wie sie denkt, dass es von ihr erwartet wird.

Nach Salomon Friedlaender liegt das angemessene Erwachsenenverhalten in der Mitte zwischen den Extremen (auch Nullpunkt oder point of indifference genannt). Das wäre zum einen die Fähigkeit, sich angemessen abzugrenzen und durchzusetzen, und zum anderen die Fähigkeit, sich anzupassen.

Die Gegenmittel zur Konfluenz sind Kontakt, Differenzierung und Artikulation (Polster, 2001). Fragen wie: „Was fühle ich gerade?“, „Was will ich gerade?“ und „Was mache ich gerade?“ können helfen, den Kontakt zu uns selbst wiederherzustellen. Solche Fragen stärken die Ich-Grenzen, ein Gefühl dafür, wer wir sind, was wir brauchen, und wo die Bedürfnisse anderer beginnen.

Bei Säuglingen dient Konfluenz der Vermeidung von Angst, die entsteht, wenn wir uns bewusst werden, dass wir von anderen getrennt sind. Die Paarbeziehung und insbesondere der sexuelle Akt geben uns das Gefühl, dass wir eins sind, wenn auch nur für kurze Zeit. Aber dieses Einssein ist eine Illusion.

Beziehung als Verschmelzungsfantasie ist eine kindliche Variante der Angstvermeidung. Als Erwachsene sind wir alle anders. Eine Beziehung besteht nicht darin, mit einem anderen eins zu werden, sondern auch im Konflikt und in der Spannung zwischen Menschen, die sich aneinander reiben.

Nur wenn wir unsere eigenen Bedürfnisse ansprechen und sie artikulieren, lernen wir uns und den anderen kennen. Auch wenn der Partner „Nein“ sagt, habe ich die Chance, etwas Neues über mich zu erfahren, und in der ständigen Auseinandersetzung merke ich auch, dass der Partner, den ich heute treffe, anders ist als der, den ich gestern kennengelernt habe.

***

Polster, Erving und Miriam (2001): Gestalttherapie. Theorie und Praxis der integrativen Gestalttherapie. Peter Hammer Verlag.

Zinker, Joseph (1982): Gestalttherapie als kreativer Prozess. Junfermann Verlag.

Hofbauer Stefan: Konfluenz und Konflikt

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert