toxic relationship, Gasmaske, toxische Beziehung

Toxische Beziehungen

Toxische Beziehungen – Definition

Toxische Beziehungen sind gekennzeichnet durch Verhaltensweisen, die dem Partner emotional oder physisch schaden. Während eine gesunde Beziehung zu unserem Selbstwertgefühl und unserem emotionalen Gleichgewicht beiträgt, schädigt eine toxische Beziehung das Selbstwertgefühl und erschöpft uns. Auch eine gute Beziehung kann ihre toxischen Momente haben. Wir sind schließlich nicht perfekt. Wer von uns hatte eine formale Ausbildung im Umgang mit anderen? Wir müssen Verständigung unter laufendem Rad lernen, in der Hoffnung, dass unsere grundlegende Umgangsweise mit anderen – die wir oft von unseren Eltern und Freunden gelernt haben – zumindest einigermaßen effektiv ist.

Eine toxische Beziehung ist, im Gegensatz zu einer gesunden, kein sicherer Ort. Sie zeichnet sich durch Unsicherheit, Ichbezogenheit, Dominanz und Kontrolle aus. Wir riskieren unser Selbst, wenn wir in einer solchen Beziehung bleiben. In ihr ist Störung die Norm. Der toxische Partner legt täglich mit kontrollierende und manipulativer Verhaltensweisen an den Tag. Gleichzeitig verhält sich ein toxischer Partner nach außen oft vorbildlich.

Für dieses Verhalten gibt es hauptsächlich einen Grund: Der toxische Partner muss die vollständige Kontrolle und alle Macht in der Beziehung behalten. Machtteilung kommt in einer toxischen Beziehung nicht in wirklich vor. Ein Partner ist offen passiv, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht. Und während Machtkämpfe in jeder Beziehung normal sind, insbesondere in den frühen Phasen einer Ehe, sind toxische Beziehungen dadurch gekennzeichnet, dass ein Partner darauf besteht, die absolute Kontrolle auszuüben. Ihre oder seine Methoden der Kontrolle ausüben, können für betroffene Partner selbst erkennbar sein oder nicht.

Toxische Beziehungen – Verhaltensweisen

Es gibt verschiedene Arten von dysfunktionalen Verhaltensweisen toxischer Partner. Häufig verfolgt ein toxischer Partner seine Ziele auf verschiedene Arten. Während die genannten Beispiele typischerweise in toxischen Ehen oder anderen festen Beziehungen auftreten, können auch Eltern-Kind-Interaktionen oder sogar Freundschaften charakterisieren.

1. Abwertung 

Der toxische Partner setzt uns ständig herab. Er oder sie mach sich über uns lustig und andeuten, dass so ziemlich alles, was wir sagen, um unsere Ideen, Überzeugungen oder Wünsche auszudrücken, albern oder dumm ist. Ein toxischer Ehepartner wird nicht zögern, uns in der Öffentlichkeit, vor unseren Freunden oder unserer Familie, bloßzustellen. Auch wenn wir unseren Partner vielleicht gebeten haben, uns nicht mehr zu entwerten, wird er oder sie weitermachen und es gelegentlich verschleiern, indem er sagt: „Ist doch nur Spaß. Kannst du keinen Witz vertragen?“ Das Problem ist: sie machen keine Witze, und was sie tun, ist kein Scherz. Der entwertende Partner will die ganze Entscheidungsmacht. Wenn wir dieses abwertende Verhalten lange genug tolerieren, fangen wir leider an zu glauben, dass wir außerstande sind, irgend eine gute Entscheidungen treffen.

Diese Art von Partner wird uns oft sagen, dass wir froh sein können, sie als Partner zu haben, dass kein anderer Mann oder keine andere Frau uns wirklich wollen würde. Ihr Ziel ist es, unser Selbstwertgefühl so weit auszuhöhlen, dass wir ihre absolute Kontrolle in der Beziehung nicht in Frage stellen.

2. “Schlechte Laune”

Häufig wird ein übellauniger Partner wüten und unbeherrscht, um dach tagelang jede konstruktive Interaktion zu verweigern. Einschüchterung ist ein klassisches Verhalten eines toxischen Partners.

Oft haben diese Menschen ein unberechenbares Temperament. Ihre Partner beschreiben oft einen „Eiertanz“ um den toxischen Partner herum, ohne genau zu wissen, was ihn oder sie in Wut versetzt. Diese ständige Unsicherheit und Unwissenheit darüber was einen wütenden Ausbruch auslöst, belastet sowohl unsere emotionalen als auch die körperliche Gesundheit.

Es ist bemerkenswert, dass diese Art von emotional missbräuchlichen Partnern diese aggressive Seite selten nach außen zeigt. Von außen betrachtet, würde niemand die Beziehung als toxisch bezeichnen. E oder sie wird häufig für angenehm und locker angesehen und ist oft allgemein beliebt.

Konfrontieren wir einen „zornigen“ Partner mit der Unangemessenheit seiner Wut, wird er fast immer uns für seinen Wutausbruch verantwortlich machen. Irgendwie ist der Wutausbruch unsere Schuld. Diese Verweigerung Verantwortung für eigenes dysfunktionales Verhalten zu übernehmen, ist typisch für einen toxischen Partner.

3. Schuldinduktion

Kontrolle in toxischen Beziehungen kann ausgeübt werden, indem beim „Opfer“ Schuldgefühle hervorgerufen werden. Der Partner kontrolliert, indem er uns dazu veranlasst, uns jedes Mal schuldig zu fühlen, wenn wir etwas tun, was ihm oder ihr nicht gefällt. Nicht selten wird er jemand anderen dazu bringen, uns seine „Enttäuschung“ oder „Verletzung“ mitzuteilen. (Zum Beispiel unser Vater ruft an, um uns zu sagen, wie enttäuscht unsere Mutter war, dass wir Sonntag nicht zum Essen gekommen sind.)

Ein Schuldverursacher kontrolliert nicht nur, indem er Schuldgefühle hervorruft, sondern auch, indem er Schuldgefühle vorübergehend „beseitigt“, wenn wir am Ende das tun, was er oder sie von uns erwartet. Die daraus entstehende Erleichterung ist sehr entlastend und kann fast süchtig machend, so dass der Verursacher unserer Schuldgefühle ein äußerst mächtiges Kontrollmittel zur Verfügung hat.

Übrigens ist die Induktion von Schuldgefühlen die häufigste Form der Kontrolle, die von toxischen Eltern verwendet wird, um ihre erwachsenen Kinder zu kontrollieren. Während der COVID-19-Lockdowns können toxische Beziehungen zwischen erwachsenen Kindern und deren Eltern zu Streit über die Beschränkung des Zugangs zu Enkelkindern führen. Oder Großeltern beklagen den Versuch, ihre Liebe einschränken, wenn wir die Anzahl der Geschenke und Überraschungspakete begrenzen, die sie für die Enkel abgeben.

Häufig verschleiert ein Ehepartner oder Lebensgefährte seine schuldverursachende Kontrolle, indem er scheinbar eine Entscheidung unterstützt, die wir treffen – z. B. noch einmal eine Ausbildung zu beginnen – aber er wird dann Schuldgefühle hervorrufen, indem er uns subtil daran erinnert, wie sehr die Kinder uns vermissen, wenn wir weg sind. oder wie wir ihm oder ihr in letzter Zeit nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt haben usw. Wie bei allen toxischen Verhaltensweisen ist das Hervorbringen von Schuldgefühlen darauf ausgelegt, unser Verhalten zu kontrollieren, damit unser toxischer Partner, Elternteil oder Freund bekommt, was er oder sie will.

4. Überreagieren / Abstreiten

Wenn wir jemals versucht haben, einem Lebensgefährten zu sagen, dass wir unglücklich, verletzt oder wütend über etwas sind, das er getan hat, und uns irgendwie am Ende um sein Unglück, seine Verletzung oder seinen Ärger kümmern, haben wir es mit einem Überreaktion oder Abstreiten zu tun. Wir finden, dass wir den Partner trösten, anstatt selbst Trost zu bekommen. Und noch schlimmer, wir fühlen uns schlecht, weil wir „so egoistisch“ sind, dass wir etwas angesprochen haben, das unseren Partner so sehr „verärgert“. Unnötig zu erwähnen, dass unsere anfängliche Besorgnis, Verletzung oder Irritation verloren geht, wenn wir uns reumütig um die Gefühle unseres Partners kümmern.

Eine Variation dieses Themas ist das Ablenkung: Wir versuchen, unsere Wut oder Irritation über ein Problem oder Ereignis auszudrücken – unser Ehepartner bleibt zwei Stunden länger mit seinen Freunden weg, und macht sich nicht einmal die Mühe, anzurufen – dann findet unser toxischer Partner irgendwie einen Weg, dies zu unserer Schuld zu erklären!

Der Leugner ist verwirrt, dass unser Anliegen in direktem Widerspruch zu seiner Selbstwahrnehmung steht. Das ist so unangenehm, dass er uns unweigerlich davon überzeugen wird, dass wir diejenigen sind, die „an sich arbeiten müssen“. Vielleicht sind wir zu sensibel? Oder vielleicht wird uns statt einer Entschuldigung eine berechnende Frage gestellt: „Liebst du mich denn nicht mehr?“ Plötzlich ersetzten wir unsere Kritik durch Bestätigung.

5. Abhängigkeit

Abhängige Partner wollen, dass wir praktisch jede Entscheidung für sie treffen, vom Abendessen bis zum Autokauf. Nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung. Sie hat den Vorteil, dass jemand anderes für das Ergebnis dieser Entscheidung verantwortlich gemacht wird. Und das passiv-aggressive Verhalten des Partners wie Schmollen oder Schweigen wird deutlich machen, dass die von uns getroffene Entscheidung falsch war. Oder an einem Wochenende mit den Eltern geht der Partner mit, spricht aber zwei Tage lang mit niemandem.

Passivität kann ein äußerst mächtiges Kontrollwerkzeug sein. Eine Beziehung mit einem abhängigen Partner verursacht ständige Angst und Sorgen über die Auswirkungen der Entscheidungen auf den passiven Partner und Erschöpfung, da praktisch jede Entscheidung bei uns hängen bleibt.

6. Der “Unabhängige “

Diese Partner tarnen sein oder ihr toxisches Kontrollverhalten häufig als einfaches Bekräftigen seiner „Unabhängigkeit“. Sie werden nur selten seine oder ihre Verpflichtungen einhalten. Eigentlich kontrollieren diese Individuen uns durch ihre Unzuverlässigeit. Sie werden sagen, sie uns anrufen oder die Kinder am Samstag mit ins Kino nehmen usw., aber dann tun sie es nicht. Es kommt immer etwas dazwischen. Sie haben normalerweise eine plausible Ausrede, aber eigentlich halten einfach ihre Versprechen nicht ein. Durch diese art toxischer wird es uns nahezu unmöglich, eigene Verbindlichkeiten oder Pläne einzugehen.

Noch beunruhigender ist, dass diese Art von toxischem Partner uns nicht das Gefühl gibt, in unserer Beziehung sicher und geborgen zu sein. Nicht nur ist Verhalten ihr unberechenbar. Wir sind uns nie ganz sicher, ob sie uns wirklich emotional verbunden sind, dass wir und unsere Beziehung zu ihnen in ihrem Leben wichtig sind. Wir werden oft feststellen, dass wir von ihnen um Bestätigung bitten, dass sie uns lieben, uns attraktiv finden, unserer Ehe ernst. nehmen sind usw. Ihre Antwort ist oft vage genug, um uns ständig raten zu lassen, und soll uns dazu bringen, das zu tun, was sie verlangen, um ihre Zuneigung zu „verdienen“. Die Angst, die wir in einer solchen Beziehung empfinden, kann unsere emotionale und körperliche Gesundheit aufzehren und tut dies oft auch.

7. Ausnutzen

Ausbeuter wirken – gerade zu Beginn einer Beziehung – oft sehr nett, zuvorkommend und angenehm. Und das sind sie, solange sie alles bekommen, was sie von uns wollen. Was toxische Ausbeutung ausmacht, ist die Einseitigkeit und die Tatsache, dass wir am Ende nie genug für sie getan haben. Ausbeuter verschlingen enorme Energie, und werden uns mit Leichtigkeit verlassen, wenn sie jemand anderes finden, der mehr für sie tut.

Tatsächlich wird ein wirklich versierter Ausbeuter uns gelegentlich kleine Gefälligkeiten erweisen, normalerweise etwas, das ihn weder stört oder zu viel kostet. Seien Sie gewarnt: Er oder sie hat uns damit kein Geschenk gemacht, sie haben uns eine Verpflichtung aufgebürdet. Wenn wir uns jemals sträuben, etwas für sie zu tun oder ihnen ihren Willen zu lassen, werden sie sofort alles, was sie getan haben, hochhalten und keine Mühe scheuen, uns deswegen Schuldgefühle zu verursachen.

8. Eifersucht

Diese Art von toxischem Verhalten ist wirklich schlecht. Zu Beginn unserer Beziehung fühlen wir uns vielleicht von der „Eifersucht“ geschmeichelt, besonders wenn sie nicht zu kontrollierend ist. Und die meisten vereinnahmenden Partner werden andeuten, dass alles gut wird, wenn wir erst einmal verheiratet oder in einer festen Beziehung sind. Glauben Sie kein Wort davon. Diese toxischen Partner werden im Laufe der Zeit immer misstrauischer und kontrollierender. Sie werden den Kilometerzähler in unserem Auto überprüfen, um sicherzustellen, dass wir nicht irgendwo hingefahren sind, sie werden uns befragen, wenn wir länger arbeiten müssen, sie werden uns, kurz gesagt, das Leben zur Hölle machen. Sie können sogar Technologie zu ihrem Vorteil nutzen, um unseren Standort zu überprüfen, oder Überwachungskameras verwenden, um zu überprüfen, ob wir tatsächlich zu Hause angekommen sind. Im Laufe der Zeit werden sie alle wichtigen Beziehungen zerstöruen, mit Freunden und manchmal sogar mit unserer Familie. Sie sehen sich nicht in einer Beziehung zu uns, sie betrachten uns als ihr Eigentum.

Unsere Bemühungen, einem manipulativ eifersüchtigen Partner unsere Treue zu beweisen werden vergeblich sein. Wenn wir mit einem solchen Individuum in einer Beziehung bleiben, werden wir am Ende jedes Eigenleben verlieren.

Toxische Beziehungen – Folgen

In einer toxischen Beziehung können wir einige der folgenen Konsequenzen bei uns selbst, unserem Partner oder in der Beziehung selbst erkennen.

Fehlende Unterstützung

Unsere Gemeinsamkeit ist nicht länger positiv oder unterstützend. Gesunde Beziehungen basieren auf dem gegenseitigen Wunsch, den anderen in allen Lebensbereichen erfolgreich zu sehen. Aber wenn die Dinge toxisch werden, wird jede Errungenschaft zu einem Wettbewerb. Mit anderen Worten, wir haben nicht das Gefühl, dass Partner uns den Rücken stärken.

Gestörte Kommunikation

Anstatt einander freundlich zu behandeln, sind die meisten unserer Gespräche geprägt von Sarkasmus, Kritik oder offener Feindseligkeit. Wir können sogar vermeiden, überhaupt miteinander zu reden.

Neid

Obwohl es normal ist, von Zeit zu Zeit Neid zu empfinden, kann es zu einem Problem werden, wenn wir uns nicht dazu bringen können, uns über den Erfolg des anderen zu freuen.

Verhalten kontrollieren

Wenn wir erklären müssen, wo wir sind, oder Ärger bekommen, wenn wir nicht sofort auf SMS antworten, liegen Anzeichen für kontrollierendes Verhalten vor. In einigen Fällen können diese Kontrollversuche sogar uns ein Zeichen von Missbrauch sein (siehe unten).

Groll

An Groll festzuhalten, zerstört die Intimität. Im Laufe der Zeit können sich Frustration oder Ressentiments aufbauen und eine kleinere Kluft viel größer machen.

Unehrlichkeit

Wir erfinden uns ständig Lügen über unseren Aufenthaltsort oder darüber, mit wem wir uns treffen, um keine Zeit mit unserem Partner zu verbringen.

Respektlosigkeit

Chronisch zu spät zu sein, beiläufig Ereignisse zu „vergessen“ und andere Verhaltensweisen, die den anderen nicht respektieren, sind ein Warnsignal.

Gelddinge

Unser Partner trifft möglicherweise ohne Rücksprache mit uns finanzielle Entscheidungen, einschließlich großer Anschaffungen oder der Abhebung großer Geldbeträge.

Dauerstress

Ein normales Maß an Spannung durchzieht jede Beziehung, aber ständig nervös zu sein, ist ein Indikator dafür, dass etwas nicht stimmt. Dieser anhaltende Stress kann unsere körperliche und emotionale Gesundheit beeinträchtigen.

Missachtung unserer Bedürfnisse

Dem Partner immer zu Willen zu sein, auch wenn es unseren Wünschen oder unserem Wohlbefinden widerspricht, ist ein sicheres Zeichen von Toxizität. Zum Beispiel könnten wir absichtlich oder unabsichtlich einem geplanten Urlaub zustimmen, zu Zeiten, die für uns nicht geeignet sind.

Beziehungsverlust

Wir haben aufgehört, Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen, entweder um Konflikte mit unserem Partner zu vermeiden oder um nicht erklären zu müssen, was in unserer Beziehung vorgeht. Alternativ können wir feststellen, dass unsere gesamte Freizeit unserem Partner gewidmet ist.

Mangelnde Selbstfürsorge

In einer toxischen Beziehung können wir unsere üblichen Selbstfürsorge-Gewohnheiten vernachlässigen. Wir ziehen uns vielleicht von Hobbys zurück, die wir einst geliebt haben, vernachlässigen unsere Gesundheit und opfern unsere Freizeit.

Hoffnung auf Veränderung

Wir beenden die Beziehung nur deswegen nicht, weil wir das Potenzial der anderen Person sehen oder hoffen, dass sich auch sie oder er ändern werden, wenn wir uns selbst und unsere Handlungen ändern.

Eiertanz

Wir befürchten, dass wir durch das Ansprechen von Problemen extreme Spannungen provozieren, und vermeiden deswegen Konflikte und behalten alle Sorgen für uns.

Toxische Beziehungen – Lässt sich die Beziehung retten?

Viele toxische Beziehungen sind zum Scheitern verurteilt, das ist nicht immer der Fall. Aber für jede Art Veränderung zum Besseren, müssen beide Partner sich wirklich verändern wollen. Wenn nur ein Partner in die Beseitigung ungesunder Muster investiert, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich etwas bessert, leider gering.

Hier sind ein Anzeichen dafür, dass sich die Dinge richten lassen.

Anstrengungsbereitschaft

Wir sind beide offen und bereit, in die Verbesserung der Beziehung zu investieren – wir sind bereit, Gespräche zu vertiefen oder regelmäßige gemeinsam Zeit zu verbringen.

Übernahme von Verantwortung

Die Anerkenntnis vergangenen Verhaltensweisen, die der Beziehung geschadet haben, ist auf beiden Seiten von entscheidender Bedeutung. Sie spiegelt Selbsterkenntnis und Eigenverantwortung wider.

Verständnis statt Schuldzuweisungen

Wenn wir beide in der Lage sind, das Gespräch weg von Schuldzuweisungen und hin zu Verständnis und Lernen zu lenken, kann es einen Weg nach vorne geben.

Offenheit für Hilfe

Manchmal brauchen wir Hilfe, um die Dinge wieder auf den richtigen Weg zu bringen, entweder durch Einzel- oder Paarberatung.

Toxische Beziehung – Was tun?

Eine toxische Beziehung zu reparieren, erfordert Zeit, Geduld und Sorgfalt. Dies ist insbesondere der Fall, da die meisten toxischen Beziehungen oft als Ergebnis langjähriger Probleme in der aktuellen Beziehung oder als Ergebnis nicht angesprochener Probleme aus früheren Beziehungen auftreten.

Keine Vergangenheitskorrektur

Sicher, ein Teil der Reparatur der Beziehung wird wahrscheinlich die Auseinandersetzung mit vergangenen Ereignissen beinhalten. Aber das sollte nicht der einzige Fokus unserer Beziehung sein, die sich weiterentwickeln soll. Widerstehen Sie der Versuchung, ständig auf der Vergangenheit herumzuhacken.

Empathie

Wenn wir versucht sind, unseren Partner für alle Probleme in der Beziehung verantwortlich zu machen, treten Sie einen Schritt zurück und versuchen, die potenziellen Motive hinter seinem Verhalten zu verstehen. Gibt es Schwierigkeiten bei der Arbeit? Gab es ein Familiendrama, das sie schwer belastet? Dies sind keine Entschuldigungen für schlechtes Verhalten, aber sie können uns helfen, unseren Partner besser zu verstehen.

Therapie 

Eine Offenheit für die Therapie kann ein gutes Zeichen dafür sein, dass die Dinge heilbar sind. Tatsächlich kann dies der Schlüssel zum Fortschritt der Beziehung sein. Während die Paarberatung ein guter Ausgangspunkt ist, kann eine Einzeltherapie eine hilfreiche Ergänzung sein.

Unterstützung finden

Unabhängig davon, ob wir uns für eine Therapie entscheiden, suchen Sie nach anderen Unterstützungsmöglichkeiten. Dazu gehört vielleicht das Gespräch mit einem engen Freund oder eine Selbsthilfegruppe für Paare oder Partner, die sich mit bestimmten Problemen in ihrer Beziehung auseinandersetzen, wie zum Beispiel Untreue oder Drogenmissbrauch.

Gesunde Kommunikation

Wir sollten genau darauf achten, wie wir miteinander reden. Seien Sie sanft miteinander. Vermeiden Sie Sarkasmus oder Sticheleien, zumindest vorerst. „Ich“-Aussagen, besonders wenn es um Beziehungsprobleme geht, sind immer eine gute Idee. Anstatt zu sagen: „Du hörst mir nicht zu“, könnten wir sagen: „Ich habe das Gefühl, dass du mir nicht zuhörst, wenn dein Telefon hernimmst, während ich spreche.“

Verantwortung

Beide Partner müssen ihren Beitrag zur Toxizität anerkennen. Das bedeutet, unser eigenes Handeln in der Beziehung zu erkennen und Verantwortung dafür zu übernehmen. Es geht auch darum, in schwierigen Gesprächen präsent und engagiert zu sein.

Selbst heilen

Für jeden von uns ist es wichtig, individuell zu bestimmen, was wir von der Beziehung brauchen und wo unsere Grenzen liegen. Auch wenn wir das Gefühl haben, unsere Bedürfnisse und Grenzen bereits zu kennen, lohnt es sich, sie auf den Prüfstein zu heben. Der Wiederaufbau einer beschädigten Beziehung bietet eine gute Gelegenheit, unsere Einstellung zu bestimmten Elementen der Beziehung neu zu bewerten.

Gegen Sie dem anderen Raum für die Veränderung 

Denken Sie daran, dass sich die Dinge nicht über Nacht ändern werden. Arbeiten Sie im Laufe der Monate gemeinsam daran, flexibel und geduldig miteinander zu sein, während Sie wachsen.

Missbrauch vs. Toxizität

Toxizität in einer Beziehung kann viele Formen annehmen, manchmal sogar Formen von Missbrauch. Es gibt nie eine Entschuldigung für missbräuchliches Verhalten. Missbrauch gibt es in vielen Gestalten. Das kann es schwer machen, ihn zu erkennen, besonders wenn wir in einer langfristigen, toxischen Beziehung waren.

Die folgenden Anzeichen deuten auf körperlichen oder emotionalen Missbrauch hin. Wenn Sie eines davon in Ihrer Beziehung erkennen, ist es wahrscheinlich am besten, zu gehen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan.

Vermindertes Selbstwertgefühl

Unser Partner macht uns für alles verantwortlich, was schief geht und gibt uns das Gefühl, dass wir nichts richtig machen können. Am Ende fühlen wir uns klein, verwirrt, beschämt und oft erschöpft. Sie können dies tun, indem sie uns in der Öffentlichkeit bevormunden, entlassen oder in Verlegenheit bringen.

Chronischer Stress und Angst

Es ist normal, Phasen der Frustration mit unserem Partner oder Zweifel an unserer gemeinsamen Zukunft zu haben. Aber wir sollten uns nicht ständig um unsere Beziehung oder unsere Sicherheit Sorgen machen müssen.

Trennung von Freunden und Familie

Manchmal eine toxische Beziehung dazu führen, dass wir uns von Freunden und Familie zurückziehen. Aber missbräuchliche Partner können versuchen, uns gewaltsam von unserem Netzwerk zu distanzieren. Sie könnten uns hindern, am Telefon zu sprechen. Sie können uns auch davon überzeugen, dass unsere Lieben sowieso nichts von uns hören wollen.

Beeinträchtigung der Arbeit oder Ausbildung

Uns zu verbieten, Arbeit zu suchen oder zu studieren, ist ein Weg, uns zu isolieren und zu kontrollieren. Missbräuchliche Partner können auch versuchen, uns an unserem Arbeitsplatz oder in unserer Schule zu demütigen, indem sie eine Szene machen oder mit unserem Chef oder unseren Lehrern sprechen.

Angst und Einschüchterung

Ein missbräuchlicher Partner kann Wutausbrüche oder Einschüchterungstaktiken anwenden, zum Beispiel seine Fäuste gegen Wände schlagen oder uns während eines daran hindern, das Haus zu verlassen.

Beschimpfungen

Beleidigungen, die darauf abzielen, unsere Interessen, unser Aussehen oder unsere Leistungen zu demütigen und herabzusetzen, sind verbale Beschimpfungen.

Finanzielle Einschränkungen

Missbräuchliche Partner können sämtliche Einkünfte kontrollieren und uns daran hindern, ein eigenes Bankkonto zu eröffnen, den Zugriff auf Kreditkarten einschränken oder uns nur ein Taschengeld gewähren.

Gaslighting 

Gaslighting ist eine Technik, die uns dazu bringt, unsere eigenen Gefühle, Instinkte und unseren Verstand in Frage zu stellen. Zum Beispiel können Partner versuchen, uns davon zu überzeugen, dass sie nie beleidigend sind, und darauf bestehen, wir bildeten uns das alles nur ein. Oder sie beschuldigen uns, derjenige mit Wut- und Kontrollproblemen zu sein, indem wir uns wie ein Opfer verhalten.

Drohungen mit Selbstverletzung

Die Androhung von Selbstmord oder Selbstverletzung, um uns unter Druck zu setzen, Dinge zu tun, ist eine Form von Manipulation und Missbrauch.

Körperliche Gewalt

Drohungen und verbale Beleidigungen können in körperlicher Gewalt umschlagen. Wenn unser Partner uns Schmerzen zufügt oder schlägt, ist dies ein klares Zeichen dafür, dass die Beziehung gefährlich geworden ist.

Suchen Sie jetzt Hilfe

Wenn Sie vermuten, dass Sie in eine missbräuchlichen Beziehung geraten sind, vertrauen Sie Ihrem Instinkt. Sie müssen nicht so leben.

Toxische Beziehungen und COVID-19

COVID-19 hat das ohnehin schon heiklen Gleichgewicht zu Hause für Menschen erschwert, die mit einem toxischen Partner zu tun haben. Tatsächlich können sich in einer Pandemie toxische Beziehungen verschlechtern. Was eine toxische Beziehung ist zwar nicht unbedingt durch körperliche Gewalt definiert, aber die Weltgesundheitsorganisation verzeichnete im April 2020 einen 60-prozentigen Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt gegen Frauen. 

Eine toxische Beziehung wird während des Lockdowns langfristig nicht tragfähig sein. Während Sorgen um unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Lieben überhandnehmen, ist eine plötzliche Wandlung unseres Partners zu mehr Empathie kaum zu erwarten. Kurzfristig müssen wir daher Raum für uns beanspruchen und Aktivitäten priorisieren, die unser Gleichgewicht schützen. Wir müssen mit toxischen Verhaltensweisen rechnen und ausreichend und Zeit für uns einplanen – selbst wenn wir unter einem Dach leben.

Jetzt ist es auch an der Zeit, uns vor eigenen toxischen Mustern mit den Menschen, die wir lieben, zu schützen. Das bedeutet, die Grenzen zu respektieren, die Freunde und Familie festlegen, sei es die Bitte um ruhige Stunden bei der Arbeit zu Hause oder die Bitte, Abstand zu jemandem zu halten, dessen Sorge um COVID-19 intensiver ist als unsere eigene. Das heißt auch, zu erkennen, dass Freunde und Familie manchmal nicht sofort auf unsere Anrufe und SMS antworten, auch wenn wir sie brauchen, weil wir uns isoliert oder einsam fühlen.

Während COVID-19 kann eine ungesunde Beziehung sich auch darin äußern, dass jemand sich schuldig fühlt, weil er Grenzen kommuniziert, die er braucht, oder die Verantwortung für emotionale Ausbrüche verweigern, indem Stress durch die Pandemie als Ausrede benutzt. Lassen Sie das nicht zu!

Quellen:

The Science Behind How Toxic Relationships Affect Your Mental

Health https://drwillcole.com/mindful-living/the-science-behind-how-toxic-relationships-affect-your-health

Is Your Relationship Toxic?

https://www.healthline.com/health/toxic-relationship#signs-of-toxicity

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.