Kindheitstrauma: Arbeitsblatt Selbstschädigende Bewältigungsstrategien

Das Arbeitsblatt „Selbstzerstörerische Bewältigungsstrategien“ hilft Ihnen, die Kosten ungeeigneter, wenn auch verständlicher Bewältigungsstrategien zu erkennen. Wenn sich emotionaler und körperlicher Schmerz intensiver anfühlt und häufiger auftritt als bei anderen Menschen, setzt der daraus resultierende Kummer schneller ein und fühlt sich wie eine überwältigende Flutwelle an, die nie zu enden scheint. Dann scheint es keine Möglichkeit zu geben, diesen emotionalen oder körperlichen Schmerz zu beenden. Wir nennen diese überwältigenden Gefühle emotionale Flashbacks.

Emotionale Flashbacks verursachen Kognitionen und Gefühle von Gefahr, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit, die für die ursprüngliche Verlassenheit in der Kindheit charakteristisch waren, als es keine sicher verfügbare elterliche Figur gab, bei der man Trost und Unterstützung finden konnte.

Der Kampf mit emotionalen Flashbacks führt oft zu ungesunden, erfolglosen Bewältigungsstrategien, weil die Überlebenden eines Kindheitstraumas nicht wissen, was sie sonst tun sollten. Unter dem Ansturm des emotionalen Schmerzes ist es schwer, rational zu denken und eine angemessene Lösung zu finden. Daher verschlimmern diese Bewältigungsstrategien die Probleme nur.

Im Folgenden finden Sie eine Liste einiger gängiger Bewältigungsstrategien, die Menschen, die mit diesem Problem konfrontiert sind, anwenden. Kreuzen Sie die an, die Sie zur Bewältigung Ihrer Stresssituationen verwenden:

  • Sie verbringen sehr viel Zeit damit, über vergangenen Schmerz, Fehler und Probleme nachzudenken.
  • Sie grübeln und beunruhigen sich über mögliche zukünftige Schmerzen, Fehler und Probleme.
  • Sie isolieren sich, um mögliche Verletzungen zu vermeiden.
  • Sie nutzen Alkohol und Drogen, um sich zu betäuben.
  • Sie lassen Ihre schmerzhaften Gefühle an anderen aus.
  • Sie ritzen, verbrennen, oder kratzen sich oder reißen sich, Haare aus oder verletzten sich auf andere Art selbst.
  • Sie haben riskanten Sex, wie ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Sex mit häufig wechselnden, unbekannten Partnern.
  • Sie vermeiden es, sich mit den Ursachen Ihrer Probleme auseinanderzusetzen.
  • Sie essen zu viel, schränken Ihre Ernährung ein oder erbrechen, was Sie essen.
  • Sie haben einen Selbstmordversuch unternommen oder geplant.
  • Sie meiden angenehme Aktivitäten, wie Geselligkeiten oder Sport.
  • Sie geben sich Ihrem Schmerz hin und leben ein unerfülltes Leben.

Arbeitsblatt Selbstschädigende Bewältigungsstrategien

Notieren Sie die Strategien, die Sie persönlich anwenden, und fügen Sie alle Kosten hinzu, die Ihnen dazu einfallen. Fügen Sie am Ende des Arbeitsblatts alle Ihre eigenen Strategien hinzu, die auf dem Blatt fehlen.

Selbstschädigende BewältigungsstrategieMögliche Kosten
1. Sie verbringen sehr viel Zeit damit, über vergangenen Schmerz, Fehler und Probleme nachzudenken.Sie verpassen gute Dinge, die jetzt passieren könnten, und bedauern dann, dass Sie auch diese Dinge verpasst haben; Depression über die Vergangenheit
Anderes:
2. Sie grübeln und beunruhigen sich über mögliche zukünftige Schmerzen, Fehler und Probleme.Sie verpassen gute Dinge, die jetzt passieren könnten; Angst vor der Zukunft
Anderes:
3. Sie isolieren sich, um mögliche Verletzungen zu vermeiden.Sie verbringen mehr Zeit allein und fühlen sich dadurch noch deprimierter
Anderes:
4. Sie nutzen Alkohol und Drogen, um sich zu betäuben.Sucht; Geldverlust; Arbeitsprobleme; rechtliche Probleme; Beziehungsprobleme; gesundheitliche Folgen
Anderes:
5. Sie lassen Ihre schmerzhaften Gefühle an anderen aus.Verlust von Freundschaften, romantischen Beziehungen und Familienmitgliedern; andere Menschen meiden Sie; Einsamkeit; Sie fühlen sich schlecht, weil Sie anderen Menschen wehgetan haben; rechtliche Konsequenzen Ihrer Handlungen
Anderes:
6. Sie ritzen, verbrennen, oder kratzen sich oder reißen sich, Haare aus oder verletzten sich auf andere Art selbst.Möglicher Tod; Infektion; Narbenbildung; Entstellung; Scham; körperliche Schmerzen
Anderes:
7. Sie haben riskanten Sex, wie ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Sex mit häufig wechselnden, unbekannten Partnern.Sexuell übertragbare Krankheiten, einige davon lebensbedrohlich; Schwangerschaft; Scham; Peinlichkeit
Anderes:
8. Sie vermeiden es, sich mit den Ursachen Ihrer Probleme auseinanderzusetzen.Sie lassen sich auf destruktive Beziehungen ein; Sie sind ausgebrannt, wenn Sie Dinge für andere Menschen tun; Sie erfüllen Ihre eigenen Bedürfnisse nicht; Depression
Anderes:
9. Sie essen zu viel, schränken Ihre Ernährung ein oder erbrechen, was Sie essen.Gewichtszunahme; Magersucht; Bulimie; gesundheitliche Folgen; medizinische Behandlung; Peinlichkeit; Scham; Depression
Anderes:
10. Sie haben einen Selbstmordversuch unternommen oder geplant.Möglicher Tod; Krankenhausaufenthalt; Peinlichkeit; Scham; Depression; langfristige medizinische Komplikationen
Anderes:
11. Sie meiden angenehme Aktivitäten, wie Geselligkeiten oder Sport.Mangel an Freude; Bewegungsmangel; Depression; Scham; Isolation
Anderes:
12. Sie geben sich Ihrem Schmerz hin und leben ein unerfülltes Leben.Viel Schmerz und Kummer; Bedauern über Ihr Leben; Depression
13. 
14. 

Das Arbeitsblatt Selbstschädigende Bewältigungsstrategien zum Download

Laden Sie das Arbeitsblatt hier als PDF herunter:

Quellen:

Matthew McKay, Jeffrey C. Wood, and Jeffrey Brantley: The Dialectical Behavior Therapy Skills Workbook.

Walker, Pete: The Tao of Fully Feeling.



Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert