Kamasutra Sex Stellung

Die häufigsten Verletzungen beim Sex

Verletzungen beim Sex – Häufigkeit

Eine Umfrage der Online-Klinik Euroclinix aus dem Jahr 2018 unter 2.000 Erwachsenen in Großbritannien stellte fest, dass 17 Prozent der Befragten angaben, eine sexuelle Verletzung erlitten zu haben. Die Untersuchung teilte die Befragten in Altersgruppen auf – 18 bis 24, 25 bis 34, 35 bis 44, 45 bis 54, 55 bis 64 und über 65. Dabei ergab sich, dass sich mindestens 6 Prozent – und bis zu 19 Prozent – beim Sex verletzt hatten. Solche Verletzungen scheinen also kein Problem bestimmter Lebensphasen zu sein.

Aber obwohl Sex-Verletzungen häufiger auftreten, als sich viele vielleicht eingestehen möchten, sind sie auch vollständig vermeidbar. Sie sind oft das Ergebnis unrealistischer Erwartungen in Bezug auf Ziele oder Ausdauer beim Sex, statt sich auf die Erfahrung von Lust konzentrieren. Es geht beim Sex nicht nur um Intensität, sondern vor allem auch um Intimität. 

Verletzungen beim Sex – das sind die häufigsten

1. Reizungen

Sowohl Penis als auch Vulva oder Anus können nach zu viel Sex wund sein und schmerzen. Scheiden können sich auch durch starke Aktivität geschwollen oder entzündet anfühlen, was zu Reibung und Reibung an empfindlichen Gewebebereichen führt.“

Gleitgel hilft, Reizungen dieser Art zu verhindern. Penetrativer Sex ohne ausreichende „Schmierung“ zu den erwähnten Reizungen und Wundscheuern und zu Mikrorissen oder Anfälligkeit für Infektionen führen.

Zusätzlich zu Gleitgel kann das Verständnis, welche Sexstellungen für Ihren Körper funktionieren, in der Hitze des Augenblicks dazu beitragen, Schmerzen im Zusammenhang mit Sex zu vermeiden. Positionen müssen für den Körper beider Partner komfortabel sein. Was beiden gefällt und was Ihr Körper kann, ist entscheidend – nicht was man in akrobatischen Pornos gesehen hat.

2. Verletzungen

Aufgrund der Art der Penetration – egal womit – kann zu Verletzungen führen.

Das Eindringen verursacht Reibung, was die Wahrscheinlichkeit von Geweberissen erhöht. Vermeiden Sie vaginale und anale Risse, indem Sie sicherstellen, dass diese Bereiche vor jeder Art von Penetration gut geschmiert sind.

Wenn Sie mit den Fingern in jemanden eindringen, können auch Nägel zu Rissen führen. Sorgen Sie also für ausreichend kurze und rund gefeilte Fingernägel, bevor Sie mit den Händen an Genitalien spielen. Wenn Sie mit gekrümmten Fingern an der Wange „kratzen“ und keinen Nagel spüren, ist alles gut. Sonst ist Nacharbeit bei den Nägeln erforderlich.

3. Halsschmerzen

Raues Stoßen des Penis oder anderer Gegenstände beim Oralverkehr kann – wenig überraschend – zu Halsschmerzen führen. Verwenden Sie deswegen aber keine betäubenden Cremes. Das kann schwere Verletzungen zur Folge haben. Achten Sie lieber auf Ihren Körper. Schmerz zeigen an, dass etwas nicht stimmt. Hören Sie immer auf Ihren Körper.

Verletzungen beim Sex – wie Sie sie vermeiden können

Die Verwendung von Gleitgel und die Auswahl von Stellungen, die für Ihren Körper geeignet sind, sind sicher die besten Möglichkeiten, um Schmerzen und Tränen nach dem Sex aus dem Weg zu gehen. Wenn Sex Ihnen Schmerzen verursacht, bitten Sie Ihre Partner*in, aufzuhören und nach der Gleitmittelflasche zu greifen. Die Scham rund um Gleitmittel verhindert, dass sie beim Sex nicht richtig verwendet oder verlangt werden und führen zu Beschwerden oder Verletzungen.

Neben der Verwendung von Gleitgel und dem Vermeiden von Positionen, die sich für Ihren Körper falsch anfühlen, ist Kommunikation der Schlüssel zur Verhinderung der meisten (wenn nicht aller) geschlechtsbedingte Verletzungen. Im Idealfall lieben Sie Ihre Sexpartner*in. Sympathisch sollte sie/er Ihnen allemal sein, wenn Sie nicht zu exzessivem oder anonymen Sex mit Alkohol und Drogen neigen. Kommunizieren Sie beim Sex mit Ihrem Partner. Sex soll nicht wehtun – es sei denn, du willst es. Verletzen soll er nie.

Darum betrachtet auch Vātsyāyana, der Autor des berühmten Kamasutra, zwischen 200 und 300 u. Z. die ganze Welt von der Warte der Sexualität aus. So wie auch jeder Lebensbereich die Sexualität beeinflusst. Dazu erläutert er, wie man Partner umgarnt und gewinnt. Dass es dabei auch damals nicht immer gepasst haben kann, zeigt, dass er auch darstellt, wie eine Frau den Mann mit psychologischen oder diplomatischen Geschick wieder loswerden kann.

Quellen:

http://www.payer.de/kamasutra/kamas001.htm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.